Klausentreiben in Oberstaufen ist eine Tradition rund um den Nikolaustag

Brauchtum ist im Allgäu fest verwurzelt: Klausentreiben, Christbaumloben und mehr gibt es zur Weihnachtszeit

Die Allgäuer Weihnachtszeit: Wie sie früher war und heute ist

In der zweiten Folge der HUIMAT-GSCHICHTLE geht es um Weihnachtsbräuche, wie das Klausentreiben oder das Laible backen. Obwohl es diese Traditionen seit vielen Jahrzehnten in Oberstaufen und dem Allgäu gibt, haben sich diese im Laufe der Jahre gewandelt und an die heutige Zeit angepasst.

Im Gespräch mit Karl Pfleghardt und Ludwig Keller

„Das Schönste, das ich in Erinnerung habe, ist die Ruhe. Das „riabige“ ohne Hektik, wie meine Generation die Weihnachtszeit noch erlebt hat.“

Karl Pfleghardt und Ludwig Keller erzählen, wie sie als junge Buben die Vorweihnachtszeit erlebt haben. Die Angst vor dem Knecht Ruprecht, aus dessen Sack zwei rote Strümpfe herausschauten und den Eindruck vermittelten, als ob sich ein unartiges Kind im Sack befindet. Den süßen Duft der frischgebackenen Laible (Weihnachtsplätzchen), der im ganzen Haus zu riechen war. Und natürlich auch den Zauber der Weihnacht und was dieser für die beiden bedeutet. Aber sieh selbst, was die beiden über die verschiedensten Weihnachtsbräuche zu erzählen haben.

 

Vielen Dank für das tolle Bildmaterial an den Schellekneacht e.V. aus Oberstaufen und die Oberstaufener & Steibinger Klausen

Ein Blick hinter die Kulissen

© Steibinger Klausen
© Schellekneacht e.V. / Martin Hehle
© Schellekneacht e.V. / Martin Hehle
2019 09 13 Viehscheid-Web-5

Vom Viehmarkt im 14. Jahrhundert zum Viehscheid heute

Mehr erfahren
HUIMAT-GSCHICHTLE-Logo

HUIMAT-GSCHICHTLE

Mehr erfahren
→ Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Nachricht versenden

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.