Traumhafter Sonnenaufgang am Hochgrat

Suppen, Tees und Tinkturen

Starke Abwehrkräfte im November

Wenn es abends wieder kühler wird und die Sonne nicht mehr so lange am Himmel scheint, sollte man nicht nur wieder wärmere Pullover tragen, sondern auch auf sein Immunsystem achten, dass nun wieder stärker gefordert wird.

Die Zellen des Immunsystems bestehen aus Eiweiß. Wenn man also ausreichend Eiweiß isst oder auch mal mehr, dann können Abwehrzellen besser gebildet werden.
Auch Ballaststoffe und probiotische Kulturen können deutlich zur Stärkung des Immunsystems beitragen. Denn sie sorgen vorbeugend für einen ausgeglichenen Darm, dass die Dauer, Schwere und Häufigkeit von Erkrankungen mindert.
Ballaststoffe sind vorwiegend in Obst, Gemüse und Getreide enthalten. Die wichtigsten Probiotika sind in Sauermilchprodukten zu finden. Also in Joghurt, Kefir, Ayran oder Dickmilch.

Hier findet Ihr noch einige Rezept-Ideen für starke Abwehrkräfte im November:
* Gemüseeintopf mit Linsen und Wiener
* Kartoffelsuppe
* Cremige Kürbissuppe
* Joghurt mit Heidelbeeren
* Indischer Mango-Lassi
* Granola-Knupermüsli mit Haferflocken und Nüssen
* Bunter Salat mit Buttermilchdressing
* Wraps mit Kichererbsen-Füllung
* Mohnpfannkuchen mit Haferflocken
* Tomatensuppe mit Zwiebel, Knoblauch und Vollkornbrot

Und wenn es schon zu spät ist:

Für gewöhnlich empfindet man während einer Erkältung weniger Appetit. In dem Fall bieten sich Suppen zum Aufwärmen an - mit Gemüse, Nudeln oder Fleisch. Aber auch Obst und Salate, die nämlich leicht verdaulich und trotzdem nahrhaft sind.
Als Stärkung am Morgen, zur Regeneration für Zwischendurch oder zum Einschlafen empfehlen sich Tees mit Zitrone oder Honig. Bei Erkältungen hilft Ingwer-Tee am besten.

Ingwer-Tee kann auch natürlich und einfach zu Hause zubereitet werden.
Ingwer enthält zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe. Von Vitamin C, über Magnesium und Zink, bis zu Borneol und Cineol. Deshalb hilft Ingwer besonders bei Verdauungsproblemen, Erkältungssymptomen und stärkt zusätzlich das Immunsystem. Es werden somit nicht nur die Magenwände entspannt, sondern auch die Atemwege befreit.

Die Zubereitung ist sehr einfach:

Fünf bis acht dünne Ingwer-Scheiben abschneiden, mit heißem Wasser übergießen und fünf bis zehn Minuten abgedeckt ziehen lassen. Wer mag kann seinen Tee mit Honig süßen und mit Zitrone oder Orangensaft verfeinern. Am Ende den Tee durch ein Sieb abgießen und genießen!

Wenn noch etwas von der Ingwer-Wurzel übrigbleibt, kann man damit auch eine Ingwer-Tinktur gegen Erkältungskrankheiten wie Kopfschmerz oder Magenschmerzen anfertigen:
Die Ingwerwurzel als erstes reinigen, schälen und zerkleinern. Dann in ein Schraubglas füllen und mit Alkohol aufgießen, bis alles vollständig bedeckt ist. Hier ist neutraler Alkohol nötig. In Frage kommt Alkohol aus der Apotheke oder auch einfacher Korn oder Vodka mit mind. 40 % Alkoholanteil. Die Mischung dann 10 bis 14 Tage an einem kühlen Ort stehen lassen und mehrmals täglich aufschütteln. Danach können die Ingwerstücke abgefiltert und die fertige Tinktur in Braunglasflaschen abgefüllt werden

So kann die Tinktur später angewendet werden:

Bei Kopfschmerzen die Tinktur sanft mit den Fingern auf den Schläfen verteilen und bei Magenbeschwerden oder Erkältung ein bis zwei Teelöffel mit Wasser oder als Tee zu sich nehmen.

Dieser Inhalt kann aufgrund eines Problems gerade nicht angezeigt werden.

Referenz: ae704a9dbc4848b1896c393b3c626b64

→ Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Nachricht versenden

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.