Allgäuer Braunvieh Nagelfluhkette
Du bist hier:
Naturpark erleben - Richtiger Umgang mit Kühen und Rindern

Naturpark erleben - Der richtige Umgang mit Kühen und Rindern

am 01.09.2017 von Ramona Kleemann

Bist Du auch schon einmal Kühen und Rindern beim Wandern in den Oberstaufener Bergen begegnet? Und weißt Du wie man sich in diesem Fall gegenüber dem Vieh richtig verhält? Unser Allgäuer Braunvieh ist keinesfalls gefährlich, sondern in den meisten Fällen nur neugierig. In diesem Blogbeitrag gibt es wertvolle Tipps zum richtigen Umgang mit dem Allgäuer Vieh. Wenn Du diese Regeln befolgst, steht einem friedlichen Miteinander zwischen Tier und Mensch nichts mehr im Wege.

Hier die Tipps von Ranger Max vom Naturpark Nagelfuhkette zum richtigen Umgang mit dem Allgäuer Braunvieh

Er kennt sich im Naturpark sowie mit den dort lebenden Tieren bestens aus.

Kuh auf der Weide
Kuh auf der Weide
  • Normalerweise sind Kuhweiden in Oberstaufen von einem Zaun umgeben. In diesem Fall klettere bitte nicht über den Zaun, sondern folge einfach immer den ausgeschilderten Wanderwegen.
  • Falls Du ein Weidegatter passieren musst, schließe dieses auf jeden Fall wieder hinter Dir, damit das Jungvieh nicht ausbüxt.
  • Geh immer ruhig und entspannt mit einem gesunden Mindestabstand am Vieh vorbei.
  • Unser Allgäuer Braunvieh ist sehr neugierig. Falls Situationen auftreten, in denen das Ausweichen schwer möglich ist, geh auch hier einfach ruhig auf die Kühe zu und mach keine hektischen Bewegungen. Nach kurzem Beschnuppern wird das Vieh normalerweise von alleine aus dem Weg gehen.
  • Etwas Vorsicht ist geboten, wenn Du mit Deinem Hund unterwegs bist. Leine diesen beim Zusammentreffen mit Kühen und Rindern immer an. Führe ihn am besten ruhig, zur abgewandten Seite, in einem großen Bogen am Vieh vorbei. Falls die Situation zwischen Hund und Kuh etwas kritischer werden sollte, stell Dich keinesfalls schützend vor Deinen Hund oder trage ihn, denn dann wirst auch Du zur potentiellen Gefahr für die Kuh. Um das zu vermeiden, lasse Deinen Hund von der Leine, damit er sich schnell in Sicherheit bringen kann. Ein Hund ist in der Regel schneller wie eine Kuh.

Du kannst die Kühe und das Jungvieh noch bis zum „Viehscheid“ in den Bergen antreffen, denn erst beim Almabtrieb ziehen die Älpler mit ihrem Jungvieh wieder von den Alpen ins Tal hinunter. Dies ist eine besondere traditionelle Feier im Allgäu. Im Oberstaufener Gemeindegebiet finden zwei Viehscheide statt und zwar am 15. September in Oberstaufen sowie am 22. September im Ortsteil Thalkirchdorf. Ob der Sommer erfolgreich und ohne Probleme war, erkennt man an den prächtig geschmückten Kranzrindern, welche die abtreibende Kuhherde anführen.

Vielleicht kommst Du einfach mal zum Viehscheid nach Oberstaufen, um das ganze hautnah miterleben zu können!?
Sonst wünschen wir Dir bis dahin noch viele friedliche Zusammenkünfte mit unseren Kühen und Rindern sowie schöne, erlebnisreiche Wanderungen im Oberstaufener Berggebiet!

Naturpark erleben - Verhalten gegenüber dem Allgäuer Jungvieh!

Hier bekommt Ihr Tipps von Ranger Max zum richtigen Umgang mit Kühen und Rindern!

Das könnte Dich auch interessieren

keine Kommentare vorhanden.
Name:
Spamschutz
Bitte löse diese Gleichung
3 + 3 =
Ich möchte bei neuen Kommentaren auf dieser Seite benachrichtigt werden.
E-Mail:
Name:
Spamschutz
Bitte löse diese Gleichung
1 + 2 =
Ich möchte bei neuen Kommentaren auf dieser Seite benachrichtigt werden.
E-Mail:
Mehrere Unterkünfte suchen
Buchungshotline: +49 8386 9300-99