Der Bergahorn

Premiumwandern

Alpenfreiheit

Der Premiumwanderweg Alpenfreiheit führt über das Hochplateau am Imberg, welches zum größten zusammenhängenden Alpgebiet Bayerns zählt. Auf dieser Tour erlebt man hautnah die abwechslungsreiche und wertvolle Kulturlandschaft im Allgäu, die durch eine jahrhundertealte Alpwirtschaft entstanden ist.

Von der Bergstation der Imbergbahn steigen wir südseitig hinunter zum Lanzenbach und gegenüberliegend wieder hinauf über die Mittelstieg- zur Oberstiegalpe. Auf dieser Höhenlage quert der Weg den Hang unterhalb von Eineguntkopf und Falken und führt kurz vor der Hörmoos-Alpe links um den idyllischen Hörmoossee. Kurz darauf passiert man die Grenze nach Österreich. Von der Talstation des Hoch Häderichs folgt man dem Pfad durch das Häderichmoor zur Moosalpe, dort in westlicher Richtung zum Aussichtspunkt Kojenstein. Über das Steinerne Tor entlang des Kammes weiter Richtung Fluh und zurück zum Startpunkt an der Bergstation der Imbergbahn. Zahlreiche Einkehrmöglichkeiten entlang der Strecke.

Kurz nach der Oberstiegalpe führt der Weg in einen wahren Bergahorn-Garten. Dort gibt es besonders viele dieser ehrwürdigen, oft bizarr geformten Charakterbäume - darunter der imposante sogenannte „hohle Baum“. Das Häderichmoor auf dem weiteren Weg ist eines der besterhaltenen Hochmoore in dieser Höhenlage. Vom Aussichtsberg Kojenstein schweift der Blick in alle Richtungen bis weit über den Bodensee.

Beim Wandern auf schmalen Pfaden oder bei einer zünftigen Brotzeit in einer der zahlreichen Alphütten und Berggasthöfe erlebt man die Berge intensiv, fern ab von jeglicher Hektik, dafür mit viel Genuss.

Zu einer typischen Alpweide gehört mindestens ein alter Bergahorn. Kurz nach der Oberstiegalpe führt der Weg in einen wahren Bergahorn-Garten. Dort gibt es besonders viele dieser ehrwürdigen, oft bizarr geformten Charakterbäume, darunter der imposante sogenannte „hohle Baum“. Er hat einen Umfang von 6,5 Meter, ist damit der zweitstärkste Ahorn Deutschlands und dürfte ca. 350 Jahre alt sein. Die ebenfalls 6,5 Meter Umfang messende, riesige Weißtanne zwischen Mittelstiegalpe und Oberstiegalpe ist ebenfalls beeindruckend.

Bei einem Abstecher zur Hörmoos Alpe führt der Weg geradewegs an einem bunten Kräutergarten vorbei. Die meisten der dort angebauten Pflanzen wandern übrigens gleich nebenan direkt in die, mit 1.300 Meter höchst gelegene, Brennerei im Allgäu.

Das Häderichmoor auf dem weiteren Weg ist eines der besterhaltenen Hochmoore in dieser Höhenlage.

Vom Aussichtsberg Kojenstein schweift der Blick in alle Richtungen bis weit über den Bodensee - an klaren Tagen bis zum Ulmer Münster.

An der Felsöffnung am sogenannten Steinernen Tor geht es auf einem naturbelassenen Bergpfad nahe des Kamms zurück zum Ausgangspunkt. Alternativ kann der Rückweg auf dem Alperlebnispfad über die Alpe Glutschwanden gewählt werden.

Parkmöglichkeit: Parkplätze an der Imbergbahn-Talstation
Ausgangspunkt: Imbergbahn Bergstation
Busverbindungen Oberstaufen - Imbergbahn: hier

Interaktive Karte öffnen
Schwierigkeit: schwer     Länge: 16.4 km    Dauer: 5:30 h Höhenmeter: 587 hm

KML  GPX 

Die hier abgebildeten Wegverläufe / GPS-Daten wurden manuell erstellt und dienen nur zur allgemeinen Orientierung

→ Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Nachricht versenden

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.