MEIN
OBERSTAUFEN
Urlaub buchen
Unterkunft Event Erlebnis Shop
Amrei Kommer
Marketing und Event Abteilungsleiterin Amrei Kommer im Porträt.

Richtiges Verhalten
in den Bergen

Wie Du Dich sicher in der Allgäuer Natur verhältst und im Ernstfall reagierst

19.07.2023Tourentipps

Bis die Rettung kommt...

…gilt es, Ruhe zu bewahren, die Situation einzuschätzen und Erste Hilfe zu leisten.

Unachtsam gewesen, gestolpert oder ausgerutscht und (ab)gestürzt. Unfälle am Berg sind – ebenso wie im Alltag – schnell passiert. Aber was tun im Notfall? Wir haben ein paar generelle Verhaltensregeln und Tipps für den Ernstfall zusammengestellt. Grundsätzlich empfehlenswert für alle Bergsportler ist ein (alpiner) Erste-Hilfe-Kurs, wie ihn beispielsweise auch der Deutsche Alpenverein (DAV) anbietet. Vorab: Das Wichtigste ist, da zu sein und keine Angst zu haben, etwas falsch zu machen.

überblick verschaffen

Die Bergwacht rettet eine Person im Naturpark Nagelfluhkette.

Zuerst ist es wichtig, die Situation richtig einzuordnen. Um einen Notruf abzusetzen, solltest Du den Fall beschreiben können:

  1. Fall: Person ist erreichbar, Versorgung vor Ort ist möglich
  2. Fall: Person kann für Versorgung in sicheres Gelände gebracht werden
  3. Fall: Person ist nicht erreichbar, da zu gefährlich (Eigenschutz geht vor)

> Sofort Notruf absetzen

Die Notrufnummer 112 gilt europaweit.

Kein Empfang? In Sicht- oder Hörweite zu Tal, Hütte und ähnlichem gilt zur Alarmierung das „Alpine Notsignal“ (sechs mal pro Minute, dann eine Minute Pause) durch akustische und/oder optische Signale. Sonst heißt es: Netz suchen oder zu Fuß Hilfe holen – idealerweise mit zwei Personen, die mit genauer Ortsangabe Richtung Tal absteigen. Eine verletzte Person allein zu lassen kommt nur in Frage, wenn es die einzige Möglichkeit ist.

Schon gewusst? Mit der App "SOS EU ALP" kann ebenfalls der Rettungsdienst alarmiert werden. Die Standortkoordinaten werden automatisch übertragen und an die zuständige Leitstelle (Tirol, Südtirol oder Bayern) übermittelt.

Liegt Fall 1 oder Fall 2 vor, solltest Du:

1) Bewusstsein überprüfen

  • Sprich die Person an und/oder berühre sie leicht an Schulter/Oberarm
  • Erfolgt keine Reaktion, ist die Person bewusstlos > sofort Notruf absetzen!

2) Atmung überprüfen

Höre/fühle mit Ohr/Wange an der Nase, fühle mit der Hand auf dem Oberbauch und beobachte den Brustkorb

  • Ist eine Atmung vorhanden, die Person aber bewusstlos, bringe sie in die stabile Seitenlage.
  • Ist keine Atmung vorhanden, beginne sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung:
    Im Wechsel 30 zu 2 drücken und beatmen. Patient in Rückenlage auf hartem Untergrund, Oberkörper frei, Druckpunkt mittig am Brustbein, Frequenz 100/min, mit gestreckten Armen fest drücken, sanft und gleichmäßig beatmen.

grundsätzlich gilt:

Packe stets ein Erste-Hilfe-Set in Deinen Wander-/Sportrucksack, um die Erstversorgung leisten und Verletzungen behandeln zu können. Du hast noch keines? Sichere Dir jetzt Dein Oberstaufen Erste-Hilfe-Set!

Und kennst Du schon die fünf "W", die für das Alarmieren des Notrufs wichtig sind? In der Sommerausgabe 2023 des Oberstaufen MAGAZINs erfährst Du mehr dazu und lernst den aktuellen Bereitschaftsleiter der Bergwacht Oberstaufen, Robert Kühnlein kennen.

zum MAGAZIN

untersuch­ung der person

Bergwachteinsatz im Schnee in Oberstaufen.

Ist die Person ansprechbar, kommuniziere mit ihr und starte mit der Wundversorgung. Untersuche die Person auf Schmerzen, Motorik und Sensibilität.

  • Offene Wunden: Sterilisieren und verbinden
  • Stark blutende Wunden: Druckverband anlegen, um die Blutung zu stoppen
  • Brüche und Verstauchungen: Ruhigstellen und ggf. schienen

Bei bekannten, akuten Erkrankungen, weiß die Person - sofern sie ansprechbar ist - was zu tun ist, z.B. ob Medikamente einzunehmen sind. Setze bei neuen, unbekannten Symptomen (z.B. Herzprobleme, starke Kopfschmerzen …) sofort den Notruf ab.

Beistand LEISTEn

Bleibe auch nach der Erstversorgung weiterhin im Austausch mit der Person:

  • Wenn erwünscht, lege die Person hin, halte sie warm und leiste ihr seelischen Beistand.
  • Falls der Notruf alarmiert wurde, warte an der angegebenen Stelle auf Rettung.
  • Falls kein Notruf abgesetzt wurde, unterstütze beim Abstieg oder Abtransport. Hier solltet Ihr – Du ebenso wie die verletzte Person – Eures Handelns sicher sein, um niemanden weiter in Gefahr zu bringen!

mehr tipps zum wandern in dem naturpark nagelfluhkette

Über die Autorin
Marketing und Event Abteilungsleiterin Amrei Kommer im Porträt.

Amrei Kommer

Als Marketingleitung hat sie einen Riecher für neue Themen, ein offenes Ohr für die Kolleginnen. Im Rahmen ihres Dauer-Projekts, dem Oberstaufen MAGAZIN, interviewt sie Kur- sowie Urlaubsgäste über ihre Auszeit im Allgäu. Wenn sie mal nicht am Schreibtisch sitzt (oder steht) findet man das Energiebündel draußen.